Monatsarchiv für April 2012

 
 

Lehren mit Social Media

Unter dem Titel „Veranschaulichung und Präsentation von Unterrichtsinhalten unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien“ trafen sich am gestrigen Samstag 21 Kolleginnen und Kollegen der Berufsbildenden Schulen I in Dessau zu einer schulinternen Lehrerfortbildung (SCHILF), um sich zum Thema auszutauschen. Im Mittelpunkt stand vor allem die Frage, wie vor allem die sog. Social Media-Tools die Zukunft der eigenen schulischen Arbeit beeinflussen. Im Privatbereich ist die Nutzung relevanter Tools (Youtube, Soziale Netzwerke …) schon fast selbstverständlich. Interessant ist aber die Frage, wie sich diese Werkzeuge auch mit Blick auf das Nutzungsverhalten unserer Schüler in den Lehralltag integrieren lassen.

Die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung wurde von mir übernommen. Hierbei setzte ich schon in der Vorbereitung konsequent auf WEB 2.0. Die Kommunikation wurde über unsere schuleigene  Moodle-Plattform  realisiert. Um darüber hinaus aktuelle Möglichkeiten aufzuzeigen, wurde das derzeitige Nutzungsverhalten der Teilnehmer hinsichtlich der Erstellung von Unterrichtsmaterialien, der Arbeit mit Social Media-Plattformen usw. über ein GoogleDoc-Formular abgefragt. Fragen und Erwartungen wurden auf einer Wallwisher-Pinnwand gebündelt.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte ich den Kolleginnen und Kollegen in einem Vortrag meine eigene schulische Arbeit mit Social Media rund um meine „persönliche Lehrumgebung“ vor. Der Vortrag bot Gelegenheit, in eine recht lebendige Diskussion zu treten. Im Anschluss wurde eifrig probiert und erste Ideen für die Arbeit in Richtung Lehren 2.0 :-) entwickelt. Aus der Fülle der vorgestellten Tools stießen vor allem die folgenden 3 auf besonderes Interesse:

Die Plattform bietet die Möglichkeit, Lernkarten zu erstellen und diese zum Online-Lernen, auch via Smartphone, zu nutzen.

cobocards - der perfekte Karteikartentrainer

 

 

 

 

Hierbei handelt es sich um das Microsoft-Angebot eines „virtuellen Laufwerkes“, mit dessen Hilfe Unterrichtsmaterialien in digitaler Form komfortabel verwaltet und den Schüler verfügbar gemacht werden können. Die Plattform steht hierbei exemplarisch für einige andere ähnliche Angebote.

 

Oft hat man im schulischen Alltag den Eindruck, ohne Wikipedia wären unsere Schüler völlig desorientiert. Plattformen wie wikispaces.com bieten Lehrern und Schülern die Möglichkeit, gemeinsame eigene Projekte in ähnlicher zu bearbeiten, Unterrichtsmaterialien zu teilen uvm. Erste Versuche mit einem Wiki wurden schon in der Veranstaltung gemacht.

Als Fazit der Veranstaltung kann man festhalten:

Die Veranstaltung bot eine Menge Input hinsichtlich der Möglichkeiten. Die Auswahl und Entwicklung konkreter Einsatzszenarien ist die Aufgabe der nächsten Wochen – möglichst im TEAM!